Falsche Tierliebe

Ich mochte schon immer Tiere. 

Eine Hündin, drei Katzen, vier Meerschweinchen, vier Hasen, ein Hamster, vier Wellensittiche, zwei Pferde, Fische – unser Haus war der reinste Zoo in meiner Kindheit.
Auch vor Schnecken, Molchen und Käfern schreckte ich nicht zurück.

Wie litt ich, als eines der Meerschweinchen starb. 
Wie zerbrach es mir das Herz, als der Fuchs meine Häsin holte. 
Noch heute bekomme ich Flashbacks zu dem Tag zurück, als wir unsere Hündin einschläfern mussten, die Tränen kommen, das Haus ist still.
Wie sie schnarchte, es gibt kein beruhigenderes Gefühl, wie sie sich freute, wenn ich heim kam. Schließe ich jetzt die Türe auf, ist da bloß eine ganz traurige Leere.

Bin ich drei Tage nicht zuhause, sehne ich mich schon nach meiner Lila, meine Katze, die schon so lange zu meinem Leben dazu gehört.
Auch Nero, der Kater, was sind die beiden für Persönlichkeiten, so unterschiedlich, so witzig.


Ich mochte schon immer Fleisch.
Schinken, Sauce Bolognese, Würstchen, Fisch und Shrimps.
Essen, Genuss, Normalität.
Irgendwann begriff ich. 
Ich sah, wie heuchlerisch meine Tierliebe war.
Tränen vergiessen über den natürlichen Tod eines geliebten Tieres nach einem glücklichen langen Leben, währenddessen den unnatürlichen Tod eines anderen Tieres nach einem kurzen qualvollen Leben, nur für ‚a Schinkensemmerl‘ herbeiführen.
Nein, das war und ist nicht mit meinem Herz vereinbar.

Wenn es mir so leid tat, die Babykätzchen meiner Lila zu entreißen, wie so sollte ich das dann einer Kuh antun ?

Nie hätte ich die männliche Hälfte der Kätzchen getötet, weil sie nicht zu vermitteln sind, wieso sollte ich dann Eier essen ?

Ich wäre nie auf die Idee gekommen, bei meiner Katze Milch zu trinken, wie so dann bei einer Kuh ?

Ich lass mich nicht von einer Tradition in die Irre führen, die mir Normalität vorgaukelt, wo ich doch weiß, dass anderswo Hunde aus Tradition gegessen werden.
„Pfui“, sagen die Europäer, „diese Asiaten“. 
„Pfui“ könnte man sagen, „wir Menschen“.

Ich bin nicht perfekt, aber ich tue mein Bestes, ehrlich zu mir zu sein.

Liebe ich Tiere, dann liebe ich Tiere, ohne Speziezismus. Nur so kann ich meiner Katze in die Augen schauen und sagen, ich liebe dich und all deine Artgenossen.

ps: Diese schöne Katze habe ich im Urlaub kennengelernt, wollt ihr ein Bild meiner Lila sehen, schaut bei diesem Beitrag vorbei.

Kategorie Inspiration, Personal, Vegan

Ich heiße Stephanie Anouk Doujak. Aus meiner Abschlussarbeit über Nachhaltigkeit im Alltag und Medien Kommunikation ist dieser Blog geworden, mit dem ich mir auch einen großen Traum erfülle und hoffentlich auch dich zum träumen bringe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*