Sie sind wiedergekommen – meine Panikattacken

Ich dachte, ich hätte sie hinter mir gelassen. Doch dann kamen sie zurück. Sogar ziemlich heftig. Meine Panikattacken.

Sie haben mich zweifelnd, verunsichert und müde zurückgelassen. Mich aus der Bahn geworfen.
Wie Jaqueline von minus.gold es ausdrückt: „es ist keine Kunst, es ist Zwang“ ; so fühle auch ich diesen Zwang, diese Worte zu schreiben. Um mich mit ihnen wieder zu sammeln, los zu lassen und auch zu erklären, was ich vielleicht nicht kann, wenn ich dir in die Augen schaue.

Meine Panikattacken – eine nächtliche enge Erinnerung, Luft schnappen. 
Natürlich bin ich die letzten zwei Jahre nicht sorgenlos durch mein Leben getanzt, da waren beklemmende Gefühle, Angst und Trauer. Aber fließend, gehend, kommend. 
Aber da war keine Steigerung, kein Muster, keine Attacke. 
Vor drei Tagen kamen sie. So als hätten sie auf den Moment gewartet, in dem ich sie am wenigsten erwartete. Zweitausendsechzehn – fast nie krank, gut drauf, aus dem Häuschen gekrochen und Leute getroffen, neue und erfreuliche Projekte in Arbeit. Ebenso Januar siebzehn.

Sonntag.
Familiäre Anspannungen. Morgen fangen die letzten acht Wochen in der Schule an, die ich seit meinem sechsten Lebensjahre besuche.
Meine Mutter erzählt, dass sie morgen ein Gehirnscan machen muss, Möglichkeit eines akustischen Neurinoms. Was ist das ? Google. Meist gutartiger Tumor.
Mein Herz zieht, mein Bauch krampft. Meine Hauptangstquellen – Tumore und Familie. Ganz schlechte Kombination für meine Gedankenspirale.
Erstmal unterdrücken und überspielen. Was essen wir ? Ich geh dann mal Haare waschen.

Einige Stunden später. Auf der Suche nach …. Google. www.krebs… was ist ein Neurinom.
Atmen, atmen. Mein Bauch fährt Achterbahn. Ruhig bleiben. Positive Gedanken. Selbst wenn, gutartig. Gaanz ruuhig. Panik, Panik, Panik.

Erstmal Leute anrufen, die mich beruhigen könnten.
Teilnehmer nicht erreichbar, versuchen sie es später erneut.
Panik, Panik.
Erstmal Zähne putzen. Auch die liebste Serie kann mich nicht mehr ablenken.
Ins Bett, schlafen, klingt gut. Sicher.
Da liege ich also, eine Panikattacke nach der anderen rollt an.
Ist sie da, zittere ich am ganzen Körper. Mir ist übel, muss ich mich übergeben ? Vielleicht.
Mein Herz ist eng, wo ist all die Luft geblieben? Langsam ein- und ausatmen. 
Das ist alles, was noch geht. Mir ist heiß, ich schwitze und doch sind die Hände so kalt. Ich brauche Luft.
Wie können meine Gedanken meinem Körper solche Schmerzen zufügen ?
Ich kann nicht klar denken, das worst-case-scenario des worst-case-scenarios läuft auf Dauerschleife. Ich werde das Jahr nicht schaffen. Ich haaalte das nicht mehr auuus.
Ich kann nicht mehr. Hilfe.

Es ist vorbei. Zehn Minuten Ruhe. Zehn Minuten relativer Optimismus. 
Denk an die Statistik. Wie wahrscheinlich ist es ? Luft holen. Alles wird gut. Die Gedanken entspiralisieren sich. Ich werde ruhiger..

Atmen, Atmen, Atmen, Luft, Luft, Luft. Das Leben ist keine Statistik, was, wenn doch, und dann werde ich, sie wird, nein, bitte nicht, ich spüre etwas schlimmes, warum sollte es uns nicht passieren ?
Eine neue Attacke ist da und ich mitten drin. Blick auf die Uhr, weitere zwanzig Minuten, das schaffst du, aber, aaaaaaah, warum tut das Herz so weh, Angst ist so verdammt unangenehm. Warum tust du dir das selber an? Warum kann ich nicht positiv denken.
Scheiß inspirational quotes auf Instagram, warum funktioniert ihr nicht im wahren Leben ?
Eeeein und aaaus, atmen. Ich hatte schon viele, aber waren sie immer so schlimm ?
Ich hatte schon ganz vergessen, vergraben. Doch, waren sie.
Als ich das erste Mal mit meinem Vater allein im Urlaub war, nach der Trennung, erlebte ich die erste. Ich war überzeugt, sterben zu müssen, ich wusste nicht, was da passiert.

Panik, Panik, Panik. Denk daran, du musst atmen. Du bist das doch gewöhnt, du kannst damit umgehen.
Wieder zehn Minuten Pause. Über alltägliches Leben reden. Bloß morgen nicht erwähnen.

Und dann geht es wieder von vorne los. Mir ist so verdammt schlecht, meine Muskeln sind erschöpft vom Zittern, meine Gedanken ausgelaugt vom ständigen im Kreis drehen.
Ein Versuch zu schlafen. Ein Fehlversuch. Bis in die Morgenstunden, Panik, bisschen Ruhe, Panik, Panik.

Montag.
Ein Wecker. Habe ich geschlafen ? Jetzt ist alles vorbei. Es ist ein neuer Tag.
Aus dem Bett, die Gedanken erwachen. Nein, die Angst, sie ist noch da.
Ein Versuch von Normalität. Trockenes Brot und Tee. Ein Schluck, ein Biss. Das geht nicht, nichts will da runter.
Alleine Zuhause sein ? Oder in die Schule, versuchen zu funktionieren ?
Bett. So viel Müde, so wenig Entspannung.
Ich verstecke mich hinter dem Leuchten von Bildschirmen. Warten ist das schlimmste. Die sonst rasende Zeit schleicht. Youtube, kannst du nicht die Zeit wie sonst auch fressen ?
Jedes Klingeln ein Schreck. Ist es die Nachricht ?
Nachmittag – es piepst.
völlig. unauffälliger. Befund. Die besten drei Worte. Kann das möglich sein ?
So viel Erleichterung. Ich liege im Bett, schaue aus dem Fenster. Mein Kopf fällt zu Seite. Schlaf.
Aufgewacht, was ist real ? Ich kann wieder essen.
Ich bin wieder da, zurück im Alltag. War ich weg ? Was ist die letzten vierundzwanzig Stunden passiert ?
Gespräche, es geht mir gut. Es ist vorbei.
Ich sitze in der Sonne, Freude auf den Sommer.
Eine Autofahrt. Komisch, alles ist gleich, die Leute leben noch wie vorgestern. Alles läuft.
Morgen geht’s wieder in die Schule, alles wie gehabt.

Montagabend. Mein Körper hat Muskelkater von der Anspannung , ich bin so so müde. Ich kann nicht einfach wieder funktionieren. Ich brauche Erholung.
Niemand fragt nach. Fehle ich ?
Ich warte bis spät nachts mit dem schlafen. Will erst zur Ruhe finden, wenn ich fast umfalle und keine Ängste mehr Platz haben.
Eine traumhaft traumlose Nacht, ausschlafen.

Dienstag.
Frühstück, ein Tag Zuhause. Schreiben, Listen, erledigen. Yoga. Einfaches Abendessen, keine Energie für Kreativität. Ein warmes Bad. Eine gute Serie. Ein Versuch früh schlafen zu gehen, ich muss morgen früh raus. Der Rhythmus ist verloren gegangen.

Mittwoch.
Aufstehen, Schule. Hallo. Ach, krank gewesen ? Hm, ja. Hast nichts verpasst. Ihr auch nicht. Fast. 
Ein Schweigen – Schutz oder Einfachheit ?
Funktionieren, Stunde nach Stunde. Geht eigentlich. Komisch hier zu sein. War ich denn so lang weg?
Geschafft.
Singunterricht. Danach geht es mir immer besser. Beim Singen merkt man sofort, wie es einem geht. Angespannter Kiefer, Mund bleibt zu. Konzentration kurz, wenig Selbstvertrauen.
Es bringt einen ins Fühlen. In den Körper. Das ist wichtig. Atmen.

Heimweg. Beschwingte Musik. Dieser Drang zu schreiben. Bett. Leuchten im Gesicht. Schreiben. Weiter leben. //

Dieser Text ist für euch, aber auch für mich. Ich wollte nochmal darauf eingehen, wie sich Panikattacken anfühlen.

Ich weiß nicht genau, warum sie gerade jetzt wieder gekommen sind. Vielleicht wegen des Gehirnscans, meinem erhöhtem Stresslevel, weil ich durchs posten in die Vergangenheit eingetaucht bin, weil ich noch ein paar Sachen aufarbeiten muss oder einem Hormonmix im Kopf. Wahrscheinlich wegen allem und nichts.
Es hat mich aus der Bahn geworfen. Oder vielleicht auf die Richtige geschleudert ? Ich bin wieder mehr am Nachdenken und Fühlen. Ich zweifle. Ich relativiere wieder was schlimm, was wichtig und gut ist.
Ich muss wieder in den Fluss des Lebens, weg von der Angst vor Leben und Tod.

Ich habe erkannt, dass das Leben nicht linear ist. Manchmal wirft es einem wieder zurück, manchmal hat man Rückenwind und manchmal verliert man sich im Strom. Aber das ist auch okay so. Man muss nur acht geben, sich nicht in eine abfallende Spirale zu begeben.

Während dem Matheunterricht dachte ich mir einmal; „Manchmal fühle ich mich streng monoton fallend wie eine Funktion. Aber dann erinnere ich mich, das selbst die einen Wendepunkt hat“.

Ich denke, ein Problem ist, dass wir unsere Emotionen zu sehr beurteilen. Negativ, positiv – was heißt das schon? Probiere einmal sie einfach anzunehmen und zu fühlen. Aber dazu ein anderes Mal mehr.
Wir identifizieren uns mit ihnen, dabei hilft es schon manchmal statt „ich bin traurig“, „ich beobachte Traurigkeit“ zu sagen.

Schön war, dass ich innerhalb der letzten drei Tage tiefe Gespräche geführt habe. Gar nicht mit den Personen, mit denen ich es erwartet habe. Ein Mensch hat mir von sich erzählt, was ich niemals gedacht hätte und was mir sehr geholfen hat. Manche waren einfach verständnisvoll andere ruhig. Andere abwesend. So lernt man die Menschen ganz neu kennen.

Jetzt wird mein Leben wieder weitergehen. Es hat ja nie aufgehört. 
Werden die Panikattacken wiederkommen ? Vielleicht. 
Hält mich das vom Spaß des Lebens ab ? Nein.

Ich hoffe, dir mit diesem Text auf irgendeine Weise geholfen zu haben. Erzähle mir doch von mir, wenn du magst, schreibe mir.

2 Kommentare

  1. Das tut mir leid zu hören, dass du diese Woche so zu kämpfen hattest. Mir ging es speziell Sonntag und Montag auch nicht gut. Vielleicht liegt es am Vollmond oder irgendwelchen energetischen Schwingungen? Gibt es schon ein Ergebnis vom Scan deiner Mutter? Hoffentlich ist alles gut.

    Ich kann mich so gut in diese ganze Situation hineinversetzen, und es ist so wichtig diese Dinge zu teilen, damit mehr Raum und Verständnis dafür geschaffen wird, psychische Probleme entstigmatisiert werden. Und Austausch hilft auch immer solche Attacken zu verarbeiten und überstehen.

    Ich hoffe dir gehts gut <3

    • Stephanie Doujak

      Ja, das könnte auch sein. Was der Mond so mit uns macht 🙂 Ja, also es war ein völlig unauffälliger Befund, das heißt alles okay – zumindest im Hirn 😉 Das Problem liegt wohl wo anders.
      Ich denke auch, dass wir mehr davon teilen sollten und ein Gespräch starten.
      Danke, das ist sehr lieb, ich hoffe, bei dir geht es auch bald bergauf.
      Ps: Du bist mein erstes Kommentar – ein historischer Moment 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*