Kategorie: Allgemein

Rotwein wie nasser Sand

Ich trinke Rotwein aus dem Kühlschrank. Er erinnert mich an Salat. Kalt und sauer auf müden Magen. Der Teebeutel von heute morgen schläft in der Tasse am Küchentisch ein. Meine Beine liegen quer darunter, die Fersen auf dem nächsten Stuhl. Im Fenster spiegelt sich mein Abwasch, das Licht ist auf volle Lautstärke, damit wenigstens die Nachbarn mich sehen und ich weiß, dass ich hier bin. Zwischen Sprachnachrichten und einer ganz ganztägig geschlossenen Tür verläuft die Grenze der Einsamkeit und heute kippt sie um wie nasser Sand. Die Krümmel knirschen zwischen Zähnen und Zunge.
58. 59. 18:00 legitimiert Abendessen. 15 Minuten später ist der Tag fertig aufgefädelt, weil nichts mehr fehlt bis morgen kommt. Ich trinke noch einen Schluck und schließe die Vorhänge, genug existiert für heute.

Good food for good people

Dieses Jahr habe ich mir zum Geburtstag das Glück eingeladen und einen Abend mit Herzensmenschen, Goldworten, Glitzer im Kopf, Konfetti im Herz und Brause auf der Zunge in den Morgen gelebt. Einen kleinen Einblick in die Vorbereitungen, einen Anstoß es euch und vielleicht ein paar Lieblingen schön zu machen, zu kochen und da zu sein, findet ihr hier.

Couscous Granatapfel Walnuss Salat

  • Couscous
  • Granatapfel
  • Walnüsse
  • Petersilie
  • Rucola / Salat
  • Grapefruit Essig (oder ganz normaler, weißer oder Apfelessig)
  • Zitronensaft
  • Olivenöl
  • (Zitronen) Salz
  • Ganz wenig (oder ganz viel, you do you) Knoblauch
  • Ahornsirup

Couscous mit doppelter Menge kochendem Wasser übergießen und ziehen lassen. Währenddessen über das Leben nachdenken, den Kopf schütteln und dann einfach weiter machen.
Granatapfel schälen, alles anspritzen, fluchen und ein paar naschen.
Walnüsse grob hacken. Etwaige aufgestaute Aggressionen an der Petersilie auslassen, bis sie so klein gehackt ist, wie wir uns das Patriarchat wünschen.
Ein kleines bisschen Knoblauch fein schneiden und darüber nachdenken, was passiert wäre, wenn du die Person einfach geknutscht hättest.
Alles vermischen und mit Essig, Zitrone, Olivenöl, Salz abschmecken und eventuell einen Schuss Ahornsirup dazu geben. Bis alles gut ist, für einen Moment oder zwei.
Kurz vor dem Essen Rucola oder feine Salatblätter unterheben, sanft sein, mit dem Salat und sich.

Beluga Linsen Salat

  • Beluga Linsen
  • Rucola
  • Olivenöl
  • Aceto Balsamico Essig
  • Salz
  • Knoblauch
  • Ahornsirup
  • Kräuter getrocknet

Linsen waschen, tief durchatmen. Linsen in doppelter Menge Wasser kochen. Knoblauch fein hacken. Mit Öl, Essig und Gewürzen abschmecken. Wenn der Tag nicht süß war, ein Schuss Ahornsirup dazu. Nicht alles wird besser, aber alles anders. Rucola unterheben. Salat und Gedanken durchziehen lassen. Wasser trinken, lüften. Es wird. Irgendwie.

Kichererbsen Curry

  • Kichererbsen (selber gekocht oder aus dem Glas, dann vorher abspülen, dann sind sie besser verdaulich)
  • Zwiebel
  • Karotten
  • Knoblauch
  • Kokosmilch
  • Tomatenpassata mit Stückchen
  • Senfsamen
  • Curry Pulver (zum Beispiel von Sonnentor oder das Ceylon Curry von Babettes ist ganz und gar wunderbar)
  • Tamari / Soja Sauce
  • Salz
  • Öl

Öl erhitzen. Zwiebel, Knoblauch, Karotten klein schneiden und rösten. Senfsamen und Curry dazu, weiter rösten. Kichererbsen dazu. Rösten. In der Wiederholung Sicherheit finden. Muster durchbrechen. Kokosmilch und Tomatenpassata dazu. Köcheln lassen. Wenn alles gut durch und ein bisschen eingedickt ist, nochmal mit Curry, Salz und Tamarisauce abschmecken.
Passt zu Naan, Reis und guten Freunden, Lovern und Loverinnen.

Erdnuss Curry

  • Süßkartoffeln
  • Kartoffeln
  • Karotten
  • Kürbis
  • Zwiebeln
  • Erdnussmus
  • Zitronensaft
  • Salz
  • Curry oder zum Beispiel Habeshas Berbere Gewürz von Sonnentor
  • Tamari / Sojasauce
  • Öl

Zwiebeln schneiden, in Öl anrösten. Kartoffeln schälen, alles Gemüse würfeln und mitrösten. Gewürze dazu. Momentanes Lieblingslied hören. Altes Lieblingslied hören und aus dem Fenster schauen. Mit bisschen Wasser aufgießen und köcheln bis alles durch ist. Mit viel Muse gegen viele -muse kämpfen. Mund auf gegen Sexismus. Ohren auf bei Rassismus. Eins der wenigen guten -muse ins Gemüse einrühren. Erdnussmus mit einer guten Prise intersektionalem Feminismus.
Köcheln. Abschmecken. Eventuell das Curry mit Wasser verdünnen und die Gespräche mit Freunden verdichten.

Ofengemüse


  • Kürbis
  • Süßkartoffel
  • Karotten
  • Rüben
  • Lauch
  • Zwiebel
  • Knoblauch
  • (Chili)Salz
  • Petersilie
  • Gewürze (Sieglindes Erdäpfelgewürz von Sonnentor)

Gemüse in Formen schneiden. Entscheiden üben. Mit den Schultern zucken und alles nicht so ernst nehmen. Ofen auf 200 Grad erhitzen. Gemüse mit Öl und Gewürzen mischen und backen bis es durch ist wie ich nach einer U-Bahn fahrt um 18 Uhr. Petersilie hacken und darüber streuen. Warm oder kalt essen. Es nehmen wie es kommt.

Brownies
für viele oder auch Glück kommt selten in brau, aber wenn dann zartbitter schmelzend mit heißen Himbeeren


  • 400 g Mehl
  • 400 g Rohrzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 100 g Kakaopulver
  • 350 dunkle Konfitüüüre oder Schokolade
  • 200g Apfelmus
  • 200 ml Öl
  • 400 ml Hafermilch
  • Schokodrops
  • Himbeeren gefroren
  • Ahornsirup
  • Eis

Ofen auf 200 Grad heizen, oh yes, baby, Ober- und Unterhitze.  Schokolade schmelzen, give it to me. Trockene Zutaten mischen. Feuchte dazu geben. Mmimimischhhhen. Schokolade dazu geben und glücklich sein. Kurz oder lang. Den Teig in eine Form und dein Herz vor Freunde gießen. Die Brownies mit Schokodrops, die Wangen mit Glitzer und das Leben mit Konfetti sprenkeln. 25 Minuten backen und sich ready to be browniesexual machen. Eis aus dem Gefrierschrank nehmen und sexy auf dem Tisch platzieren. Himbeeren mit Ahornsirup aufkochen.
Zusammensein genießen. Heiß, kalt, süß, sauer, Schokolade, Leben, alles und alle, jetzt – Glück.

Gedankenstoff

wenn sich alles in gewohnte bahnen verlaufen hat, sollte man hin und wieder bewusst anecken.
seit einiger zeit bemerke ich, dass fakten, die mich vor jahren noch aufkochen ließen, jetzt nicht mal mehr die letzte gehirnwindung kitzeln. ich habe es mir gemütlich gemacht in meiner blase, das mittelmaß lebend, versunken zwischen entscheidungsfragen, die nicht viel über mein eigenes leben reichen.
den input beschränkt auf bisschen swipen und klicken, ja nichts, was zu lange dauert, weil meine konzentraktionsspanne leichter platzt als seifenblasen.
deshalb habe ich mir jetzt vorgenommen, wieder gegen diese gedankliche faulheit anzukämpfen. mir wieder mehr als unbedingt nötig abzuverlangen, da oben, im hirnkastl drin.
und das bedeutet auch stolpern. stolpern über die eigenen gewohnheiten. ankämpfen gegen den automatischen händegriff zum iphone, weil es anfangen muss zu rattern und mein hirn schon nach einigen paragraphen zu keuchen anfängt.
kopf schütteln, weiterlesen. und irgendwann kommt dann auch der lesefluss, ach, klingeling das handy.
und doch spüre ich schon nach einigen seiten, wie neue verbindungen funken und alte langsam wieder knistern.
vor sieben jahren habe ich angefangen mich vegan zu ernähren und ja, seitdem ist auch zeitenweise wieder käse am teller gelandet. doch im großen und ganzen lassen sieben jahre eine gewohnheit wachsen. gleichzeitig muss ich mir eingestehen, dass diese begeisterung des neuanfangs, wo alles geteilt und erforscht werden will, verfliegt. nach diesen jahren, brennt es einfach nicht mehr so heiß.
deshalb scheint es auch notwendig hin und wieder etwas zu zündeln, sei es um altes aufzufrischen oder neue (gedanken)wege zu gehen oder einfach mal den kopf aus dem gemütlich glimmernden bildschirm zu ziehen.

besonders empfehlen kann ich dazu übrigens das Enorm Magazin, das ich zu weihnachten als abo geschenkt bekommen habe und seitdem sehr gerne lese oder auch die An.Schläge, die schlicht und einfach gute arbeit machen, bilden.
neben diesen print medien finden sich aber auch auf instagram gedankliche goldgruben wie zum beispiel ceremonialsofsavage . denn das anecken an gewohnheiten bezieht sich ja nicht nur auf konsumverhalten, sondern auch politik, zivilcourage und zieht seine bahnen durch jeden lebensbereich.
eine letzte anmerkung drängt sich noch auf – die zeit. die möchte natürlich auch erst mal gefunden werden. bei mir bedeutet das umschichten, prioritäten setzten, vielleicht nicht mehr abends, um die eigene realität abzuschalten in andere leben rutschen, story nach story.
fällt mir das leicht? nein, aber vielleicht schreibe ich es deshalb hier, um es festzunageln an meine virtuelle gedankenwand.
wo holt ihr euch frischen gedankenstoff?