Wendung

WENDUNG

inspiriert von „Unter dem Weinstock“ von Ingeborg Bachmann

Die Nacht muss das Blatt wenden,
denn dein erstes Gesicht steigt in dein Trugbild,
gedämmt von Licht.

Rauschend spült es die Füße weg,
wo die Gedanken noch hängen,
die Nacht muss mein Blatt wenden.

Die Nacht muss dein Blatt wenden,
wo Euphorie auf Beton aufknallt,
wo Tiefe durch leere Mägen hallt,
die Nacht, sie muss unser Blatt wenden. //

Dieses Gedicht entstand bei einem Writing Wilderness Schreibworkshop im Türkenschanzpark. Anna hatte uns zur Aufgabe gestellt ein vorhandenes Gedicht zu unserem eigenen zu wandeln. Ein wunderbarer Weg um die Grenzen des eigenen Stils zu durchbrechen.
Das Original lautete:

Unter dem Weinstock im Traubenlicht
reift dein letztes Gesicht.
Die Nacht muß das Blatt wenden.

Die Nacht muß das Blatt wenden,
wenn die Schale zerspringt
und aus dem Fruchtfleisch die Sonne dringt.

Die Nacht muß das Blatt wenden,
denn dein erstes Gesicht steigt in dein Trugbild,
gedämmt vom Licht.

Unter dem Weinstock im Traubenstrahl
prägt der Rausch dir ein Mal –
Die Nacht muß das Blatt wenden!

– Ingeborg Bachmann

Kategorie Gedichte, Kopf

Ich heiße Stephanie Anouk Doujak. Aus meiner Abschlussarbeit über Nachhaltigkeit im Alltag und Medien Kommunikation ist dieser Blog geworden, mit dem ich mir auch einen großen Traum erfülle und hoffentlich auch dich zum träumen bringe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*